Schullogo orange

fit4future-Aktionstag an der Grundschule Kastl

Dosenwurf-Staffel, Becherstapeln und Zucker-Quiz: Beim fit4future-Aktionstag stellten die Schüler der Grundschule Kastl ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten unter Beweis. Klassenzimmer, Turnhalle und Pausenhof verwandelten sich dafür in einen Parcours mit mehreren Stationen zu den drei Modulen des Präventionsprogramms: Die Kinder zeigten ihr motorisches Geschick, konnten ihr Wissen zu gesunder Ernährung testen und ihren Geist trainieren. Die Grundschule Kastl gehört zu den derzeit 1.500 Teilnehmern von fit4future, der gemeinsamen Präventionsinitiative der DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung.

 „Der fit4future-Aktionstag ist ein Highlight für unsere Schülerinnen und Schüler, die von Anfang an mit Begeisterung und Motivation die Materialien der fit4future-Initiative nutzen“, erläutert Rektor Jan Giefing. „Die Kinder haben sich besonders darauf gefreut, das Erlernte unter Beweis zu stellen und zu zeigen, wie sportlich und geistig fit sie geworden sind. Wir konnten mit dem Aktionstag die fit4future-Idee noch fester in unserer Schule verankern.“ Der Aktionstag bot außerdem die Gelegenheit, den Lehrkräften praktische Anregungen zu geben und ihnen die Idee von fit4future zu vermitteln.

Der fit4future-Aktionstag – ein Parcours für Körper und Geist

Bewegung, Ernährung und Brainfitness: Diese drei Themen sind für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Kastl seit mittlerweile zwei  Jahren fester Bestandteil des Stundenplans. Im Rahmen des Aktionstages konnten die insgesamt 82 Kinder einen fit4future-Parcours mit sechs Wettkampfstationen durchlaufen. Die Bewegungsstationen erforderten motorisches Geschick, ein Quiz testete das Wissen über Ernährung und bei den Stationen zum Thema Brainfitness konnten die Kinder Körper und Geist trainieren. Die Klassen wurden in jeweils vier Gruppen aufgeteilt und wetteiferten untereinander um die Verteilung der Punkte. Die Klassengruppe mit der höchsten Gesamtpunktzahl wurde Klassensieger.

fit4future, die gemeinsame Initiative für gesunde Schulen der DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung, setzt mit ihrem Präventionsprogramm bewusst bei den Sechs- bis Zwölfjährigen an. Das bereits seit 2005 bestehende Programm der Cleven-Stiftung wurde 2016 gemeinsam mit der DAK-Gesundheit und der Technischen Universität München erweitert und wird kontinuierlich evaluiert. Ziel ist es, die Lebensgewohnheiten und Lebensstile von Grundschülern spielerisch und nachhaltig positiv zu beeinflussen. Die teilnehmenden Schulen werden über den gesamten Zeitraum professionell bei der Umsetzung der einzelnen Module Bewegung, Ernährung, Brainfitness sowie Verhältnisprävention begleitet und unterstützt. Dazu gehören Workshops für Lehrkräfte, ein Aktionstag für Schüler und Eltern sowie eine Vielzahl von Materialien, die Lust auf eine gesunde Lebensweise machen. An der groß angelegten Initiative können von 2016 bis 2021 insgesamt 2.000 Grund- und Förderschulen bundesweit kostenlos teilnehmen.


 

Viele kleine Künstler, Sportler, Mathematiker und Leseratten

 

Die letzte Woche des Schuljahres 2017/18 hat mit unserem alljährlichen Urkundentag begonnen. Alle Schülerinnen und Schüler versammelten sich mit ihren Lehrkräften im Schulhof und warteten gespannt darauf zu erfahren, wer dieses Mal zu den Preisträgern gehört. Zu diesem besonderen Tag besuchten uns auch unser Bürgermeister Herr Mitterer und Frau Graupner, die uns während der letzten beiden Schuljahre in allen sportlichen Belangen unterstützte.

 

Als erstes wurden die besten Künstler des Malwettbewerbes der Raiffeisenbank von Herrn Baumrucker ausgezeichnet.

 

Auch die schnellsten Läufer, erfolgreichsten Weitwurfspezialisten und geübtesten Weitspringer wurden geehrt.

 

Dann erhielten die begeistertsten Leseratten und besten Knobel- und Matheexperten Urkunden und Preise für die Teilnahme bei Antolin, dem Mathepiraten und dem Känguru-Mathematik-Wettbewerb.

 

Auf die Sportabzeichen, die die Kinder der 3. und 4. Klasse machen konnten, müssen wir leider noch ein wenig warten!

 

Am Ende bekam jeder noch ein wohlverdientes Eis vom Eiswagen der Eisalm, denn alle Mädchen und Jungen erliefen zusammen die respektable Spendensumme von 2700€, die den Klinikclowns bereits überreicht wurde. Die von jedem einzelnen Kind gelaufenen Kilometer und der damit „verdiente“ Betrag stehen auf der Urkunde, die jeder Schüler im Anschluss erhielt!


 

368,5 km für einen guten Zweck - Spendenübergabe an Klinik-Clown(in)

  

Extra vom Chiemsee angereist, besuchte die Grundschule Kastl heute Frau Lucia Mellauner alias Dr. Liesel Radiesel um einen Scheck über einen Spendenbetrag in Höhe von - sage und schreibe - 2700 Euro in Empfang zu nehmen. Diese stattliche Summe war im Mai bei der Aktion "Kinder laufen für Kinder" zusammengekommen, an der sich die Grundschule Kastl mit großem Einsatz beteiligt hatte. Die Schülerinnen und Schüler aller Klassen waren insgesamt 1474 Runden um den örtlichen Fußballplatz im Kastler Sportpark  gelaufen, was einer Strecke von genau 368,5 km - also in etwa 3 mal von Kastl nach München und zurück - entspricht. Das "erlaufene" Spendengeld geht an den Dachverband Clowns in Medizin und Pflege e.V., dem Lucia Mellauner und rund 60 weitere Klinik-Clowns allein in Bayern angehören und der als einziger Bundesverband gemeinnütziger Vereine, Clownsbesuche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen organisiert und somit dafür sorgt, dass kranken Kindern die oft schwere Zeit des Klinikaufenthalts erleichtert, ihre psychische Verfassung gestärkt und der Heilungsprozess gefördert wird. Die Initiative „Kinder laufen für Kinder“ gibt es seit 16 Jahren. Bis heute sind 768.000 SchülerInnen in ca. 2.600 Schulen fast 3 Mio. Kilometer gelaufen und haben eine Gesamtspendensumme in Höhe von 6,8 Mio Euro zugunsten der guten Sache erzielt.

 

Wer mehr über den Dachverband Clowns in Medizin und Pflege e.V. erfahren möchte - bitte Logo unten anklicken!


 

Wir sporteln und spielen

 

Unser Sportfest – die Bundesjugendspiele – haben heute, am 25. Juni 2018, ein neues Gesicht erhalten: Denn neben den üblichen Stationen des 50m-Laufes und des Weitsprungs konnten die Kastler Grundschüler ihr Geschick in verschieden Spielen unter Beweis stellen.

Die traditionellen Bundesjugendspiele beinhalten drei Disziplinen: den 50m-Lauf, den Weitsprung und den Weitwurf. Um Verletzungen zu vermeiden erbringen die Kinder der 1. bis 4. Klasse ihre Leistungen im Weitwurf bereits im Sportunterricht.

 

Da uns ein Sportfest nur mit Weitsprung und 50m-Lauf zu langweilig war, veranstalteten wir in diesem Schuljahr ein Sport- und Spielefest: So gesellten sich zu den beiden bekannten Aufgaben weitere Spiele rund um Bewegung, Geschicklichkeit und Sport: Die Kinder konnten Erbsen mit dem Hammer schlagen, mit Wasserpistolen Becher umschießen, Ringe werfen, Tiere aus einem Plantschbecken angeln, mit Luftballons spielen, eine Wassertablett-Staffel absolvieren, kegeln oder mit unseren neuen Schulrollern um die Wette fahren.

 

Vielen Dank an die Mamas, die unser Lehrerkollegium tatkräftig unterstützten!

????

Welche Kinder am Ende die erfolgreichsten Sportler unserer Schule sind und mit zum Kreissportfest nach Burgkirchen fahren werden, stellt sich in den nächsten Tagen heraus. Die Ergebnisse werden noch ausgewertet!

Aber auch alle anderen Läufer, Springer und Werfer können gespannt sein, wer am Montag, den 23. Juli - unserem Urkundentag – eine Auszeichnung erhält!

Für die Kinder der 3. und 4. Klasse geht es neben den Urkunden für die Bundesjugendspiele zusätzlich um das Erreichen eines Sportabzeichens. Dafür werden nicht nur die Leistungen im 50m-Lauf, Weitwurf und Weitsprung betrachtet, sondern auch die im Schwimmen und 800m-Lauf. Diese Disziplinen bestritten die Mädchen und Jungen bereits im Schwimmunterricht und an unserem Lauftag vor den Pfingstferien.


 

 "Das kleine Gespenst" -
 Theater(ZUG)fahrt nach Burghausen

Ein ereignisreicher Tag liegt hinter uns: Letzten Freitag fuhren wir nach Burghausen, um uns das Kindertheater „Das kleine Gespenst“ nach dem bekannten Buch von Ottfried Preußler anzusehen.

Bereits die Fahrt dorthin war ein spannendes Erlebnis: Wir gingen zusammen zum Kastler Bahnhof und fuhren mit dem Zug nach Burghausen. Wann kommt der Zug? Welches Gleis ist das richtige? Wo sollen wir einsteigen? Wann müssen wir wieder aussteigen? Es gab viele Fragen und einiges zu entdecken.

Nachdem wir in Burghausen angekommen waren, marschierten wir zum Bürgerhaus, in dessen Bürgersaal das Theater stattfinden sollte. Zuvor vertrieben wir uns die kurze Wartezeit hinter dem Bürgerhaus auf der Wiese und am Wasser.

Dann suchten wir uns unsere Plätze im Zuschauerraum des Theaters aus. Uns erwartete bereits ein eindrucksvolles Bühnenbild mit einer großen Uhr, einem schönen weißen Kleid und einer alten Ritterrüstung.

Zu Beginn der Vorführung ertönte immer wieder die Uhr des Rathauses, an deren Zeit das Leben des kleinen Gespenstes gebunden war. Denn nur so wachte es um Mitternacht auf und fiel dann wieder in einen tiefen Schlaf, den es in seiner schönen alten Truhe verbrachte. Nachdem die Rathausuhr einmal falsch gestellt wurde, konnte sich der sehnlichste Wunsch des kleinen Gespenstes erfüllen: Endlich war es auch einmal am Tage wach! Doch die Sonne bewirkte, dass es nun schwarz und nicht mehr weiß aussah. Und bis das kleine Gespenst das Vertrauen von einem Mädchen und einem Jungen erlangen konnte, gab es viele lustige und aufregende Zwischenfälle und so einige furchtsame Erwachsene, die vor dem Geist erschraken. Mit Hilfe seiner neuen Freunde gelang es dem kleinen Gespenst schließlich wieder, die Rathausuhr auf die richtige Zeit zurückzustellen, so dass es wieder im Reich der Nacht zu Hause war. Das war dem freundlichen Geist dann doch lieber und schließlich wartete dort ja auch sein bester Freund, der Uhu Schuhu, auf ihn. 

Mit viel Applaus bedankten wir uns bei den Darstellern des Theaters für die tolle Vorführung!

Zurück nach Kastl ging es natürlich wieder mit dem Zug! Schließlich kannten wir uns damit jetzt ja aus!


 

„Die Mannschaft“ der Grundschule Kastl gibt nicht auf!

Am Mittwoch, den 20. Juni 2018, waren die 3. und 4. Klasse in Burghausen auf dem Fußballturnier der Grundschulen des Landkreises.

Wir waren gut vorbereitet, hatten gemeinsam trainiert, Plakate und Gesänge zum Anfeuern einstudiert und unsere Mannschaft war guter Dinge.

Nach spannenden Gruppenspielen kamen wir sogar ins Viertelfinale! Doch aufgrund einer organisatorischen Panne landeten wir im Spiel um Platz 9 und 10. Wir waren zunächst ein bisschen verwirrt und natürlich auch verärgert, doch unsere Mannschaft gab nicht auf! Mit ganzem Einsatz und wiedererlangter Spielfreude bestritten unsere Mädchen und Jungen zum Abschluss noch ein Freundschaftsspiel gegen Unterneukirchen.

Am Ende landeten wir erstaunlicherweise auf Platz 7.

Trotz mancher Fragezeichen in den Gesichtern war es ein toller Fußballtag für die Kastler Grundschulmannschaft und die fleißigen kleinen und großen Fans!

Vielen Dank für eure Unterstützung!


 

Rund um den (Schul)bus

Am Mittwoch stand in der Grundschule Kastl ein Bustraining auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler aller Klassen informierten sich mit ihren Lehrkräften und der Hilfe von Frau Pollinger direkt am Bus über richtiges und sicheres Verhalten am und im Bus.

 

Auch wenn sicher jedes Kind schon einmal mit dem Bus gefahren ist – es gab für alle etwas zu entdecken: Das richtige Ein- und Aussteigen interessierte sogar die Viertklässler, müssen sie doch bald mit einem richtig großen Bus in ihre neuen Schulen fahren. Dass es dabei dann auch mal etwas mehr Geschubse und Gedrängel gibt und nicht jeder immer einen Sitzplatz ergattern kann, war für die Jungen und Mädchen nichts Neues. Interessiert unterhielten sie sich mit unserer zuverlässigen und fürsorglichen Busfahrerin darüber, wie gefährliche Situationen dabei vermieden werden können.

Eine besondere Gefahr am Bus stellt der „tote Winkel“ dar. In diesem Winkel konnte sich eine ganze Klasse „verstecken“, ohne dass sie vom Fahrersitz aus erkannt werden würde. Das stellten die Kinder einzeln fest, als sie Frau Pollingers Sitzplatz einnehmen durften und dabei feststellten, dass ihre Klassenkameraden weder durch das Fenster noch im Rückspiegel zu entdecken waren. Aber auch direkt vor und hinter dem Bus gibt es Bereiche, die der Fahrer nicht einsehen kann. Daher stellt der Aufenthalt in diesen Bereichen für Kinder – aber auch Erwachsene – zu Fuß oder auf dem Rad immer ein großes Risiko dar und sollte unbedingt vermieden werden!

Welch eine enorme Kraft ein starkes Bremsmanöver mit sich bringt, überraschte uns doch ein Bisschen: Wir waren zwar vorgewarnt, und Frau Pollinger bremste auch „nur“ aus Schrittgeschwindigkeit ab, trotzdem kippten wir alle ziemlich ruckartig nach vorne als es dann soweit war. Gott sei Dank waren alle angeschnallt!

Eine weitere Gefahrensituation erkundeten die Kinder nach dem Aussteigen aus dem Bus: Da der Bus den Blick auf die Straße und eventuell darauf fahrende Autos versperrt, ist es immer ratsam, so lange mit dem Überqueren der Straße zu warten, bis der Bus weggefahren ist und somit die Sicht auf die ganze Straße frei ist.

 

Da es rund um das Thema „Sicherheit am und im Bus“ viel zu entdecken und besprechen gab, hatten die Schülerinnen und Schüler sehr viele Fragen und schauten sich sie gefährlichen Situationen ganz genau an. So wurde an unseren „Bus-Tag“ ein zweiter Termin angehängt.

Liebe Frau Pollinger, herzlichen Dank, dass Sie sich für uns Zeit genommen haben, uns so viel erklärten und uns einiges selbst ausprobieren ließen!

????


 

Kinder laufen für Kinder...

... war ein voller Erfolg! Ein riesiges Dankeschön an alle Grundschüler/innen, Sponsoren und Unterstützer / Helfer, die diese Veranstaltung getragen haben!

Ein ausführlicher Bericht erschien gleich am nächsten Tag im Alt-/Neuöttinger Anzeiger - lesen Sie selbst:

Copyright © 2018 by PASSAUER NEUE PRESSE VERLAG bzw. Regionalausgabe Alt-/Neuöttinger Anzeiger

... und hier noch ein paar optische Eindrücke von einer eindrucksvollen Veranstaltung:

 

 

 

(Fotos: S. Graupner)


 

Klasse 2000

 

Bei einem besonderen Programm zur Förderung der Gesundheit machen unsere Erstklässler mit. Während ihrer gesamten Grundschulzeit werden sie von Klaro, dem Maskottchen des Programms „Klasse 2000 – stark und gesund in der Grundschule“, begleitet. Dabei lernen die Mädchen und Jungen ihren Körper genauer kennen, beobachten ihre eigene Atmung und erfahren Wissenswertes über ihre Muskeln und Gelenke. Weitere Themen sind eine gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung oder auch das Nein-Sagen dürfen. Für weitere Informationen zum Projekt bitte Bild ganz oben anklicken!

   


 

 Wir stellen vor: Unser neuer "Schulzahnarzt"

Der Neuöttinger Zahnarzt Viktor Jais hat seine ersten "Schulstunden" an der Grundschule Kastl mit Bravour gehalten und den interessierten Grundschülern aller Jahrgangsstufen anschaulich vermittelt, was gut bzw. weniger gut für unsere Zähne ist. Fleißig Zähne putzen, ruhig auch mal einen Kaugummi kauen und Süßes oder Saures auf keinen Fall am Abend - das waren nützliche Tipps, die er den Kindern unter anderem mit auf den Weg gab ... ach und nicht zu vergessen: Natürlich Zahnbürste, Zahnpasta und Zahnputzbecher!


 

In der GS Kastl bewegt sich was!

 

Dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper steckt, gilt auch schon für die Kinder in der Grundschule. Daher legen wir in unserem Schulhaus neben dem Rechnen, Schreiben und Lesen auch Wert auf Bewegung, Sport und ein gesundes Verhältnis zum eigenen Körper. Denn nach der körperlichen Betätigung und dem Spaß, den die Kinder dabei haben, fällt es allen wieder leichter, zu lernen und zu denken.

Nicht nur an Land sind unsere Grundschüler fit und sportlich unterwegs und trainieren eifrig für den Spendenlauf "Kinder laufen für Kinder" und für das Landkreis-Grundschul-Fußballturnier. Auch im Wasser haben dieses Schuljahr wieder einige Kinder ihr Können bewiesen. Sie schwammen eine bestimmte Strecke im tiefen Wasser, tauchten Ringe auf und sprangen ins Becken. Belohnt wurden sie daher mit der Verleihung des Schwimmabzeichens Seepferdchen.


Die ganze Schulfamilie gratuliert und freut sich mit unseren Schülerinnen und Schülern über ihre sportlichen Erfolge, sowie über eine Auszeichnung, die die Grundschule Kastl für ihre erstmalige Beteiligung am Sportabzeichen-Schulwettbewerb im vergangenen Schuljahr erhalten hat - vielen Dank! Auch im aktuellen Schuljahr sind die Grundschüler der dritten und vierten Jahrgangsstufe wieder mit dabei, denn der Erwerb des Sportabzeichens und auch des "Seepferdchens" sind ebenso wie der Schwimmunterricht wesentliche Bestandteile des Schulsportunterrichts an der GS Kastl.


 

"Ein Herz haben für andere - ein etwas anderer Schultag"

Kinderbibeltag an der Grundschule Kastl

Vergangenen Freitag, den 16. März 2018, versammelten sich alle SchülerInnen der Grundschule in der Aula um den Projekttag gemeinsam zu beginnen. Bereits an den Vortagen waren alle SchülerInnen in Jahrgangsstufen übergreifende Gruppen eingeteilt worden und Viertklassler übernahmen die Aufgabe der Gruppenleitung. Die 1. Klasse eröffnete den Tag mit dem Lied „Das wünsch ich sehr, das immer einer bei mir wär…“ Anschließend begrüßte Schulleiter Jan Giefing alle Schüler und die „WorkshopleiterInnen“. Nach dem Hören der Bibelstelle vom Barmherzigen Samariter machten sich die SchülerInnen auf den Weg in ihre Workshops.

Jedes Thema wurde immer in zwei Workshops behandelt, so dass alle Schüler jedes Thema besuchen konnten.

1. Thema: Warmherzigkeit – Kaltherzigkeit (Claudia Graf/Elisabeth Zoller/Rebecca Rieger)

In den Klassenzimmern der 1. und 2. Klasse haben sich die Schüler und Schülerinnen mit den Begriffen „warmherzig“ und „kaltherzig“ beschäftigt. Die Kinder durften von Erlebnissen erzählen, bei denen sie jemandem geholfen haben oder andere ihnen geholfen haben. Diese Erlebnisse schrieben sie dann auf Papierherzen, die sie anschließend auf ein Herz aus Tüchern legen durften. Nun wurden Kerzen rund um das Herz herum nacheinander angezündet, sodass sich das Herz erhellte. Die SchülerInnen konnten so bildlich sehen, was in einem passiert, wenn man anderen hilft oder einem geholfen wird. Als Abschluss haben sich die Kinder überlegt, was es bedeutet, kaltherzig zu sein und jede/r schrieb einen passenden Begriff dazu auf einen Stein. Diese Steine wurden dann auf einem lila Tuch gesammelt und gemeinsam besprochen. (Rebecca Rieger)

Zum Abschluss dieser Einheit gingen die Gruppen in den Werkraum, wo sie bereits von Mitgliedern des Elternbeirates erwartet wurden. Nun verwandelten die SchülerInnen ihre kaltherzigen Steine mit Hilfe ihrer Finger und roter Lackfarbe in Herzsteine.                                   

2. Thema: Erste Hilfe Station (Jan Giefing/Eva Maydl)

In den Klasssenzimmern der 3. und 4. Klasse stand das Thema "Helfen" im Mittelpunkt. Helfen im Sinne von Erster Hilfe am Unfallort: Bezugnehmend auf den Barmherzigen Samariter kümmerten sich die Schülerinnen und Schüler um ihre "verletzten" Mitschüler, wickelten sie in Rettungsdecken, legten Pflaster und Verbände auf geschminkte Wunden und informierten "telefonisch" - unter Berücksichtigung der W-Fragen - den Rettungsdienst.

 3. Thema: Barmherzigkeit - Geh und handle genau so (Alexandra Kalchauer/Theresia Demmelhuber)

Die SchülerInnen legten zunächst mit hellen und dunklen Tüchern, Ästen, Dornen, Steinen… einen Weg und spürten nach, was es bedeutet einem gefährlichen Weg alleine gehen zu müssen. Sie hörten noch einmal das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter. Diesmal untermalten und verstärkten sie die Erzählung aber mit Handtrommel, Rasseln, Triangel, Holzstäben, Nüssen, Wasser, Geldstücken… Im anschließenden Gespräch überlegten sie wer denn heute so ein Samariter, ein hilfsbereiter Mensch ist, über die Feuerwehr, Polizei, Notarzt, Krankenschwester… kamen die SchülerInnen sehr bald zu der Erkenntnis: Jeder von uns ist gemeint, wenn Jesus sagt: Geh und handle genau so.

4. Thema: Kooperative Spiele in der Turnhalle (Katharina Sauer/Stephanie von Sommoggy)

In der Turnhalle waren Gemeinschaftsspiele angesagt. Hierbei sollten die Schülerinnen und Schüler spielerisch erfahren, dass man ein Herz für andere Menschen haben soll und der Zusammenhalt in einem Team wichtig ist. Das Erlebnispädagogikspiel „Schokofluss“ weckte große Begeisterung: Nur zusammen konnten die einzelnen Gruppenmitglieder mit Hilfe von Teppichfließen vom Ort A zum Ort B gelangen und somit das Spiel gewinnen. Als Abschluss der jeweiligen Gruppeneinheit wurde eine Pyramide aus allen Schülern gebaut. (Katharina Sauer)

Zum gemeinsamen Abschluss trafen sich alle noch einmal in der Aula. Hier machte H. Giefing die SchülerInnen darauf aufmerksam, dass sie sich neben den Workshops auch so den ganzen Vormittag über mit dem Thema eifrig beschäftigt haben. Allein schon die Tatsache, dass sich die älteren SchülerInnen um die jüngeren gekümmert und sie in die Arbeitskreise mitgenommen haben, sei wie vieles andere auch, schon eine erste praktische Umsetzung des Themas. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Halte zu mir“ ging ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Schulvormittag zu Ende. Alle waren sich einig: So ein Projekttag – mit unterschiedlichen Themen – soll auch in Zukunft den schulischen Jahreskreis bereichern.

Eine Fortführung des Themas erfolgte am Sonntag beim Familiengottesdienst, bei dem die Steine und Herzen mit eingebaut wurden.  


Am unsinnigen Grundschul-Freitag ...

Bei uns in der Grundschule Kastl gibt es keinen unsinnigen Donnerstag! Dafür ist der Freitag um so lustiger! Denn an diesem Tag kamen alle maskiert in die Schule: Ob als Wissenschaftler, Eichhörnchen, Einhorn, Tänzerin, Schmetterling, Schneeleopard, Profi-Fußballer, Gruselmonster, Hermine oder Indianer – kurz vor den Faschingsferien trieben die Schüler es bunt!

 

Das Klassenzimmer war voller Luftschlangen, unser Beamer warf keine Mathe-Aufgaben an die Wand, sondern es waren geschminkte Gesichter zu sehen und der Kaffee schmeckte auch nicht wie sonst!!!

In unserer Turnhalle ging es dann so richtig rund: Die Golden Girls traten in ihren schönen Kostümen vor uns allen auf. Unsere Ronja war als Trainerin mit dabei! So manches Gesicht aus dem Kindergarten konnten wir erkennen, auf das wir uns im kommenden Schuljahr schon freuen!

 

Die Mädels hatten eine tolle Show eingeübt und machten uns das Tanzen schmackhaft. Denn als sie fertig waren, tobten, tanzten und hüpften alle Grundschüler zu Faschingsmusik durch die Turnhalle.


Danach schmeckten die Krapfen, die uns der Elternbeirat spendierte
köstlich!

Vielen Dank! ????


Adventsmarkterlös für einen guten Zweck Stiftung WeltKinderLachen® Hilfe für Kinder in der Heimatregion Altötting und Mühldorf 


Der Reinerlös aus dem Verkauf von Selbstgebasteltem aus dem Werkunterricht aller Klassen der Grundschule Kastl geht in diesem Jahr als Spende in Höhe von 300,00 Euro an die Stiftung WeltKinderLachen in Altötting.

Zur Übergabe eines symbolischen Schecks durften die rund 80 Schülerinnen und Schüler Herrn Reinhold Auer begrüßen, der den Kindern im Anschluss an ein gemeinsames Lied erklärte, dass die Stiftung mit dem gespendeten Geld bedürftige Kinder unterstützt, die auf fremde Hilfe angewiesen sind. Es würden damit ausschließlich Projekte und Vorhaben in der Wirtschaftsregion Altötting und Mühldorf gefördert, deren Ziel es sei, benachteiligte Kinder und Jugendliche in die Gemeinschaft zu integrieren. Er nannte unter anderem als Beispiel eine Fördermaßnahme, die es einem Jungen ermöglicht hatte, leihweise eine Trompete zur Förderung seines Talents durch die Schule zu Übungszwecken bereitgestellt zu bekommen

Herr Auer bedankte sich vor allem dafür bei den Schülerinnen und Schülern, dass sie durch ihre fleißige Bastelarbeit durchaus auch einen Beitrag dazu geleistet hätten, dass nun bestimmt ein wenig mehr Kinderlachen in der Welt zu hören sei.

Möchten Sie mehr über diese Organisation erfahren, klicken Sie bitte das Bild oben links an.


 

Vortragsabend "Das Lernen lernen"

Nahezu 80 % aller Eltern unserer Grundschüler waren der Einladung zum zweiten Vortragsabend aus der Veranstaltungsreihe "Eltern-Infoabende" gefolgt und erlebten einen spannenden und äußerst informativen Abend zur brandaktuellen Thematik "Das Lernen lernen". Der Lerncoach Oliver Durst zeigte den interessierten Eltern unter anderem auf, welche Faktoren das Lernen der Kinder beeinflussen und wie sie ihre Kinder dabei effektiv unterstützen können. Er vermittelte ihnen, wie Kinder mit einfachen Tipps und Techniken für unterschiedliche Lerntypen dauerhaft zum bestmöglichen Lernerfolg geführt werden können.

Konkret behandelte der Vortrag folgende Bereiche:

Lernmethodik: Die richtigen Techniken und Lernmethoden für Kinder

Motivation: Praktische Tipps zur Überwindung von „Null-Bock-Phasen"

Lerntypen: Wie Kinder lernen und welche Lerntypen es gibt

Kommunikation: Eltern und Kind - gemeinsames Lernen ohne Streit

Hausaufgaben: Wie man Kindern helfen kann, schnell und effizient zu arbeiten

Die kostenlose Vortragsreihe „Das Lernen lernen” findet deutschlandweit an teilnehmenden Schulen statt und wird vom gemeinnützigen LVB Lernen e.V. angeboten. Der nächste "Eltern-Infoabend"  zum Thema sexueller Missbrauch findet im Januar statt - eine Einladung dazu finden Sie auf der Informationsseite dieser Homepage und demnächst auch in traditioneller Papierform. Wünschen Sie weitere Infos zum Thema "Das Lernen lernen", klicken Sie bitte dien roten Schriftzug oben im Text an.


 


 


Advent, Advent ...

Zur Segnung der Adventskränze, sowohl des großen Schulhauskranzes als auch jene fünf kleinen für die Klassen- und das Lehrerzimmer, besuchte uns - pünktlich vor dem ersten Adventswochenende - unser Pfarrer, Hermann Schächner, in der Aula, wo gemeinsam vor Beginn des regulären Klassenunterrichts gesungen und gebetet - und damit die Vorweihnachtszeit in unserer Schule offiziell "eingeläutet" - wurde. 


 

"Weihnachtsmarkt, Weihnachtmarkt, dort geh´n wir heut´ hin ..."

Mit diesem Lied begrüßten unsere Grundschulkinder die zahlreichen Zuschauer, die sich am ersten Adventssonntag vor der winterlich geschmückten Grundschule trafen, um den Aufführungen der Schülerinnen und Schüler zu lauschen. Fabian aus der 4. Klasse begleitete unseren „Schulchor“ auf seiner Ziehharmonika.

Nach dieser gemeinsamen Eröffnung begannen die Vorführungen der einzelnen Klassen.

Unsere Jüngsten erzählten die Geschichte vom Osterhasen, der Ostern verschlafen hatte und dafür jetzt von vielen Helfern und einer Schar kleiner Engel zum Weihnachtshasen umfunktioniert wurde.

Die Kinder der 2. Klasse zeigten uns in einer Klanggeschichte mit vielen Instrumenten, wie sich ein kleiner Bär mit der bitterkalten Winternacht auseinandersetzte.

Danach hatten die Schülerinnen und Schüler der Instrumentalgruppe mit Frau Zischka ihren Auftritt und versüßten uns die vorweihnachtliche Stimmung mit ihren Flöten.

„Tannengeflüster“, raunten die Drittklassler zwischen ihren großen Tannenzweigen hindurch. Mit ihrem Gedicht entführten sie uns in

einen winterlichen Wald.

Als Weihnachtswichtel und Rentiere traten die Mädchen und Jungen der 4. Klasse bei ihrem Tanz zur Musik von „Santa Claus is comin‘ to town“ auf. Sie holten unseren Santa Claus auf die Bühne, der in Amerika statt dem Christkind die Kinder beschenkt.

Zum Abschluss sangen alle Schulkinder miteinander das Lied „Bratäpfel - hmm!“, das Appetit auf vorweihnachtliche Leckereien machte. Diese konnten sich alle – Zuschauer wie kleine Sänger, Schauspieler und Tänzer – auf dem Adventsmarkt der Pfarrcaritas holen.

Aber nicht nur für das leibliche Wohl war hier (auch Dank unseres fleißigen Elternbeirates!!) bestens gesorgt. Gebasteltes aus Papier, Holz, Ton und Perlen verkauften die Kinder der 4. Klasse stolz. Denn schließlich waren es die Werkstücke der Grundschüler, die diese im WG-Unterricht mit Frau Zischka hergestellt hatten, die hier unter anderem angeboten wurden. Der Erlös aus dem Verkauf kommt in diesem Jahr zu Gute. Möchten Sie mehr über diese Organisation erfahren, klicken Sie bitte das Bild unten an.

 Stiftung WeltKinderLachen® Hilfe für Kinder in der Heimatregion Altötting und Mühldorf 


 

 

 

 

Wir möchten uns bei allen kleinen und großen Helfern bedanken, die uns unterstützt haben, damit die Verkaufsstände der Grundschule in vorweihnachtlichem Glanz erstrahlen konnten und unser Mitwirken am Kastler Adventsmarkt gelingen konnte! Vergelt’s Gott!


 

Vorlesetag

173771
große und kleine Vorleser beteiligten sich in diesem Jahr bundesweit am sogenannten Vorlesetag, der am 17. November vielerorts durchgeführt wurde.


Auch unsere Grundschule nahm mit verschiedenen Vorleseaktionen teil.

Pfarrer Hermann Schächner erklärte sich spontan und gerne bereit, der zweiten Klasse vorzulesen, während die vierte Klasse den Erstklässlern vorlas und ihnen gleichzeitig die Schulbücherei vorstellte. Die "Lesestarter" erhielten neben ihren Büchereiausweisen und den persönlichen "Antolin"-Zugangsdaten zusätzlich ein Lesestart-Set aus dem Leseförderprogramm der Stiftung Lesen.

 

Nähere Infos dazu erhalten Sie durch Klick auf das Logo unten.

 

  

Die dritte Klasse lud die 25 Vorschulkinder des Kastler Kindergartens zu sich ins Klassenzimmer zum Bilderbuchkino zur Geschichte "Es klopft bei Wanja in der Nacht" ein. In verteilten Rollen lasen sie ihren Gästen vor, die auf diese Weise - ganz nebenbei - auch schon einmal die gute "Grundschulluft" schnuppern durften. Wer mehr zum Thema Vorlesetag wissen möchte - ein Klick auf das Logo unten "bringt Sie hin".


ADACus wieder zu Gast an unserer Schule...

Wann darf ich geh´n und wann bleib´ ich steh´n ... an Straße, Ampel, Zebrastreifen? Diese und viele andere Fragen rund ums Thema Verkehrssicherheit spielte Karsten Schedel und sein Freund Adacus, der schlaue Verkehrsvogel, mit den interessierten Erstklässlern theoretisch und auch ganz praktisch durch - da wurden Schüler auch mal zu PKW und LKW, die auf die Farben der Ampel und auf die Fußgänger am Zebrastreifen achten mussten und umgekehrt - so macht Verkehrserziehung richtig Spaß!

    

Für weitere Infos bitte Logo anklicken!

Verkehrssicherheitsprogramme_ADACUS_95x95_46320.jpg


 

 Herzlich willkommen in der Schulfamilie, ...

... liebe Erstklässler! Die diesjährigen Schulanfänger, die an ihrem ersten Schultag von Eltern und Verwandten begleitet wurden, standen ganz klar im Mittelpunkt des ersten Schultages im neuen Schuljahr 2017/18. Begrüßt durch den "Hausherrn", Rektor Jan Giefing, und Bürgermeister Gottfried Mitterer, der außerdem eine ganze Kiste Überraschungseier für die Schulstarter spendierte, durften die kleinen großen ABC-Schützen zum allerersten Mal als "echte" Grundschüler das Schulhaus betreten - die Treppe hinauf durch ein Spalier aus bunten Blumen, das die Klassenpaten aus der 3. Klasse für ihre "Patenkinder" gebildet hatten.

  

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den Flötenkindern aus der nun 2. und 3. Klasse und durch ein Lied, vorgetragen von den Zweitklässlern - welches zuvor extra - passend auf die einzelnen Schüler und Schülerinnen - von Frau Christine Zischka zu diesem Zweck getextet worden war. Von ihren Klassenpaten aus der 3. Klasse  wurden sie im Anschluss in ihr Erstklasszimmer begleitet, wo sie mit ihrer Lehrerin, Frau Elisabeth Zoller, ihre allererste Unterrichtsstunde erleben durften - Die Schulfailie freut sich und wünscht allen einen
GUTEN START INS NEUE SCHULJAHR!

 


 Brotzeitboxen für die Schulanfänger

 

Auch im aktuellen Schuljahr haben sich zum wiederholten Mal Lehrkräfte unserer Grundschule an der Aktion "Gesunde Pause" beteiligt (nähere Informationen finden Sie hier), die schon seit einigen Jahren in den drei Nachbarlandkreisen Altötting, Mühldorf und Traunstein in Zusammenarbeit mit der Firma Byodo mit Sitz in Mühldorf zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres veranstaltet wird: Freiwillige Helfer aus dem Kreis der LehrerInnen packen allerlei gesundes und biologisch Vollwertiges in Brotzeitboxen, die dann kostenfrei an alle Erstklässler in den drei Landkreisen verteilt werden - eine wirklich tolle Aktion, die ihre Fortführung dann in unserem Schulfruchtprogramm findet, das in Kürze wieder startet.


 Spielen macht Schule … und dazu noch sehr viel Spaß!


Am letzten Schultag vor den Herbstferien ging es in unserer Grundschule rund: Alle Schülerinnen und Schüler der 1. bis 4. Klassen konnten den ganzen Vormittag lang 16 verschiedene Brett- und Gesellschaftsspiele ausprobieren.

 

Diese Spiele sind an unserer Schule ganz neu. Gewonnen haben wir sie bei einem Wettbewerb von „Spielen macht Schule“, denn unser Konzept für den Einsatz der Spiele im Unterricht und im Schulalltag gefiel der Jury gut.

Damit in jeder Klasse ein kleiner Fachmann bzw. eine Fachfrau für jedes Spiel vertreten ist und damit er bzw. sie das Spiel den Mitschülern erklären kann, testete heute jedes Kind einige dieser Spiele. Unterstützt wurde unser kleines Lehrerkollegium dabei von zahlreichen spielbegeisterten Eltern, die auch das ein oder andere Spiel neu kennenlernten.

Vergelt’s Gott fürs Helfen und Mitspielen!!

????

So hatten wir alle heute viel Spaß und Freude am Spielen. Es wurde geknobelt, gebaut, geraten, viel gewusst, räumlich gedacht, Schnelligkeit und Geschicklichkeit bewiesen und sich reichlich unterhalten. Einige Kinder haben schon das eine oder andere Spiel gefunden, das demnächst auf dem Wunschzettel ans Christkindl stehen wird!

Unser Spieletag war eine gelungene Einstimmung auf die Herbstferien. Wir hoffen zwar auf schönes Wetter – wissen jetzt aber auch ganz genau, was wir bei nassem Herbstwetter machen könnten: Spielen!


Zum Seitenanfang